Eingangsbild_04

Letzte Aktualisierung: 28.09.2017

Kontakt:

Hummel.Trammodell@gmail.com

info@hustra.de

Zustellung durch DPD

DPD_Logo

Versandkosten BRD:

DPD_Paket mini       5,45  €

DPD_Paket midi       7,99  €

DPD_Paket maxi    10,99  €

click   to   follow

Raphael Hummel

twiiter_logo

Aktuelle Planungen für das Jahr 2017 / 2018

- In 2018 wird voraussichtlich das Modell des Krauss-Maffei-Omnibus KMO 130  in Bogestra-Ausführung lieferbar sein.

- Für das Jahr 2018 ist das Modell des Reutlinger Triebwagens Nr. 26 in Planung. Vorbestellung erwünscht !

- Neue Antriebe mit Faulhabermotor für Vorbild-Achsstand 1800, 2000 und 2300mm sind in Planung.

- Nach aktuellem Stand wird das Modell des “Gläsernen Triebwagen” zum Ende 2017 erstmals verfügbar sein.

Krauss-Maffei Omnibus KMO 130 der Bogestra

KMO_130_Bogestra

In der Zeit zwischen 1946 und 1965 wurden bei Krauss-Maffei Busse gebaut. Die Alliierten selbst gaben Krauss-Maffei am 14. November 1945 den Auftrag ein Omnibusmodell zu entwickeln, obwohl man dort bisher nur Erfahrung mit dem Bau von Kettenfahrzeugen für die Wehrmacht hatte. Als Produkt kam der 1. in Deutschland gebaute Heckmotoromnibus heraus, der von einem in Lizenz gebauten Maybach-Ottomotor mit  Vergaser angetrieben wurde. Der Motor entwickelte eine Leistung von 96 KW / 130 PS und hatte einen Kraftstoffverbrauch von 40 Liter auf 100 km. Dieser Bus war ein Erfolgsmodell und wurde 440mal gebaut. Ein großer Teil der zuerst produzierten Busse wurde von der Besatzungsmacht beansprucht. Bei der Bogestra standen die 1. beiden Busse dieses Modells im Juni 1947 zur Verfügung. Im selben Jahr kam noch ein weiterer Bus hinzu und nach Währungsreform im Jahre 1948 konnte noch ein weiterer Bus beschafft werden. Damit soll die Bogestra 4 dieser Fahrzeuge in ihrem Bestand gehabt haben.

Abbildung zeigt unverkäufliches Handmuster

Foto: © Hustra

Geplant ist das Modell des Krauss-Maffei-Omnibus KMO 130  / 131 in Ausführung für die Bogestra

Die Modelle werden mit einigen Messingzurüstteilen (u.a. Türgriffe, Lenkrad, Scheinwerfer) ausgestattet sein.

Eine Kleinserienproduktion wird vom Auftragseingang der Vorbestellungen abhängig sein.

Artikelnummer:  60012  -  Modellmaßstab: 1:87

Vorbestellpreis Fertigmodell: 79,90 Euro bei Auftragseingang bis 31.12.2017 - Auslieferung der Modelle in 2018

Die Modelle werden nur bei ausreichenden Vorbestellungen produziert!

Neue Antriebe mit Faulhabermotor für Vorbild-Achsstand 1800, 2000 und 2300mm

Ein Bild des 1. Prototypen zeigen wir in Kürze!

Triebwagenreihe 21 - 27 der Reutlinger Straßenbahn

Triebwagen_26_RT

Foto: A. Spühr

Für das Jahr 2018 planen wir das Modell des Reutlinger Triebwagens Nr. 26

Das Fahrzeug ist ab Ende September 2017 in der Konstruktion.

Es liegen bereits 1. Vorbestellungen für das Modell vor. Die 1. Serie der

Modelle ist auf 25 Stück begrenzt. Es wird von der Nachfrage abhängen, ob

eine 2. Serie möglich wird. 

Vorbestellnummer:    H0 5390    H0m  5391

Triebwagen_26_RT1

Originaltriebwagen im “ Museum Umspannwerk”

Foto: © Hustra

Gläserner Triebwagen Typ 23.3 der Stuttgarter Strassenbahnen SSB

Triebwagen_502_SSB_01

Foto: © Hustra

Für das Jahr 2017 planen wir die Auslieferung des “Gläsernen Triebwagen”

Typ 23.3 der Stuttgarter Strassenbahn. Letzter Stand: 21.01.2017

Die Abbildung zeigt das 1. Handmuster des Modells.

Vorbestellnummer:    H0 5940     H0m  5941

Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

Technische Angaben freibleibend.

Glaswagen_502_Vorbild

Foto: SSB-Archivaufnahme

[Home] [Unternehmen] [Tram 1:87] [Tram-Beschriftung] [Tram-Bauteile] [Tram-Antriebe] [Busmodelle 1:87] [Bausatzbeispiel] [Modellschrauben] [LUNA-Tramgleis] [Tramanlage] [Modellbaufarben] [Neuheit 2017/18] [Bestellung] [Messe 2014] [Links] [Kontakt] [Hinweise] [Impressum] [Downloads]

Zwischen  1938  und  1944  besass  die  SSB  einen

Aussichts-Triebwagen, der im Jahre 1938 in eigener

Werkstatt  aus  Triebwagen  550 vom Typ 17.2 umge-

baut worden war. Auf dem Foto ist der Triebwagen vor der “Münze” in der Nekarrstrasse aufgenommen.   Mit seinen  Ledergepolsterten  Omnibussitzen  und  dem Glasdach bot der Gläserne Wagen vpm Typ 23.3 einen für  damalige  Zeiten   ungewöhnlichen   Komfort.   Er wurde zunächst anlässlich der Reichgartenschau im Jahre 1939 für Stadtrundfahrten eingesetzt.

Besucherzaehler